Integriertes Modell

Wir verfolgen den Ansatz der integrierten Versorgung. Er ist Teil unserer Zielprogramme und wird im Behandlungsalltag umgesetzt und gelebt. Anpassungen und Weiterentwicklungen unseres Unternehmens sind ausgerichtet auf:

  • Konsequente Orientierung an der Patientin, am Patienten als Mitgestalter der Behandlungsprozesse
  • Vertikale und horizontale Vernetzung intern und extern
  • Lückenlose Verzahnung von Behandlungsschritten und -bereichen bei individueller Gestaltung
  • Organisatorische bzw. technologische Rahmenbedingungen (umfassendes digitales Patientenmanagementsystem) 
  • Externe Schnittstellenpflege, Kooperationen, patienten- und ergebnisorientiert

Integrierte Versorgungsmodelle zeichnen sich durch die strukturierte und verbindliche Zusammenarbeit verschiedener Leistungserbringer und Professionen über den ganzen Behandlungspfad aus. Die Patientinnen und Patienten nehmen eine aktive Rolle ein, indem sie zum selbständigen Umgang mit einer Krankheit befähigt und in die Behandlungsentscheide einbezogen werden.

Durch effektive Kommunikation und bedürfnisgerechte Kollaboration zwischen den Akteuren und Akteurinnen können die bestehenden Grenzen und damit die Verluste an Ressourcen durch Doppelspurigkeiten minimiert und bessere Ergebnisse mit einem höheren Nutzen erzielt werden. Dies sowohl auf qualitativer als auch finanzieller Ebene.