Therapiegruppen erklärt

Sich selbst in der Gruppe wahrnehmen und entwickeln!

In den Gruppen kommen mehrere Patientinnen und Patienten zusammen und werden dort gemeinsam angeleitet. Dabei wird die psychische und soziale Dynamik in der Gruppe genutzt, um Therapie- und Behandlungsziele zu erreichen.

Im therapeutischen Rahmen bieten wir zwei Arten von Gruppen an:

Auf den gegenseitigen Austausch bezogen
Gruppen, welche sich auf den gegenseitigen Austausch beziehen, sollen dem Patienten, der Patientin nebst der Auseinandersetzung mit dem vorgegebenen Thema ermöglichen, sich selbst in einer Gruppe zu erleben und sich über die eigenen Rollen, Muster und sein Verhalten gewahr zu werden. Diese Gruppen dienen auch als Möglichkeit, neue Verhaltens- und Handlungsweisen einzuüben. Stationsversammlungen oder Befindlichkeitsgruppen sind beispielsweise solche.

Themenbezogen
Wichtige Aspekte bei themenbezogenen Gruppen sind die Vermittlung von Wissen oder die vertiefte Auseinandersetzung mit einem vorgegebenen Thema. Sie sollen der Patientin, dem Patienten ermöglichen, alternative Verhaltens- und Handlungsweisen kennenzulernen um mit eigenen Problemen erfolgreicher umgehen zu können. Das Gruppentraining Soziale Kompetenzen oder das Skillstraining sind Beispiele für solche.