Prinzip «ambulant vor tagesklinisch vor stationär»

Es bedeutet, dass zuerst die Möglichkeiten der ambulanten und tagesklinischen Versorgung angewandt und ausgeschöpft werden, die wir in unseren regionalen Psychiatrie-Zentren erbringen. Wenn diese nicht ausreichen, ist eine stationäre Behandlung angezeigt und die Patientin oder Patient wird in unseren Klinikbetrieb aufgenommen.

Ob jemand aufsuchende, ambulante, tagesklinische oder stationäre Behandlung benötigt, wird durch die Schwere der Erkrankung bestimmt. Die meisten psychischen Erkrankungen können ambulant behandelt werden und nur ein kleiner Teil der Betroffenen muss sich vorübergehend in eine stationäre Klinik begeben.