Integrationsstation

Informationen

Wir unterstützen Sie dabei, lebenspraktische Kompetenzen zu entwickeln und dadurch langfristig mehr Selbstständigkeit und Lebensqualität zu erreichen.

  • Förderung individueller Fähigkeiten und Ressourcen
  • Unterstützung bei der Entwicklung lebenspraktischer Selbständigkeit
  • Zurückerlangen lebenspraktischer Fähigkeiten
  • Verbesserung der Lebensqualität
  • Wiedereingliederung in die Gesellschaft

Betroffene sagen
«Den Alltag zu meistern wurde für mich immer schwieriger. Und es schien unmöglich, all die Dinge aus eigener Kraft bewältigen zu können. Gut, dass ich Hilfe angenommen habe! Jetzt ist wiederBewegung in meinem Leben.»

Wir erbringen interdiszipinäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung für Menschen zwischen 18 und 50 Jahren, die eine lebenspraktische Selbständigkeit entwickeln wollen, ergänzend das vielfältige Therapieangebot der Klinik St.Pirminsberg, bei Bedarf unterstützende medikamentöse Therapie.

Die Integrationsstation bietet entsprechende Unterstützung und Förderung. Als Grundlage dienen neben sozio- und milieutherapeutischen Ansätzen auch der Recovery-Ansatz. Basierend auf medizinischen und psychosozialen Abklärungen zur Diagnosestellung wird für jeden Patienten ein individueller Behandlungsplan erstellt. Dabei steht eine, an den individuellen Fähigkeiten der Patientin, des Patienten orientierte Wiedereingliederung in die Gesellschaft im Vordergrund. Besonderen Wert legen wir auf den Einbezug von Angehörigen oder Bezugspersonen aus dem Umfeld. Die Integrationsstation wird offen geführt.

Symptome, Krankheitsbild

  • Schizophrenien, Depressionen
  • Schmerz- und Somatisierungsstörungen
  • Angststörungen, Zwangserkrankungen, Krisensituationen
  • Anpassungs-, Persönlichkeits- und Fähigkeitsstörungen
  • Störungen mit Beikonsum von psychotropen Substanzen (Doppeldiagnosen)
  • Aufmerksamkeitsdefizit-, Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
  • Psychologische Faktoren im Rahmen körperlicher Erkrankungen

Ausschlusskriterien
Abhängigkeitserkrankungen mit primärer Notwendigkeit einer regulären Suchtbehandlung, akute Selbst- oder Fremdgefährdung

Voraussetzungen
Selbstkompetenz, Alltagsbewältigung, Fähigkeit zur Teilnahme am Basisprogramm, Absprachefähigkeit, grundlegende Sozialkompetenz, Veränderungsbereitschaft, minimale Abstinenzfertigkeit

Umfang der Behandlung/Leistungen

  • Interdisziplinäre psychiatrische Abklärung und Diagnostik
  • Medikamentöse Behandlung
  • Milieu- und Soziotherapie zur Verbesserung alltagspraktischer Fähigkeiten
  • Therapeutische Einzel-, Familien- und Gruppengespräche
  • Handlungsbezogene Therapien (Ergo-, Arbeitstherapien, Naturnahe Therapie)
  • Körperbezogene Therapien (Sport, Bewegungstherapie, Entspannungsverfahren)
  • Sozialarbeiterische Unterstützung in den Bereichen Wohnen, Finanzen, Arbeit
  • Einbezug, Beratung und Unterstützung von Angehörigen
  • Komplementärmedizinische Anwendungen (Ohrakupunktur, Aromatherapie, Naturheilmittel)
  • Achtsamkeits- und Skillstraining, Training sozialer Kompetenzen, Suchtgruppe
  • Bio-Feedback
  • Recovery-Unterstützung und Beratung durch Peer-Mitarbeitende

Behandlungsdauer
Die Behandlungsdauer orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen der Patientin, des Patienten.

Behandlungsteam
Zum Behandlungsteam gehören Ärztinnen und Ärzte, Psychologinnen und Psychologen, Therapeutinnen und Therapeuten, Pflegefachpersonen, Sozialarbeitende und Peers, die alle an die ärztliche Schweigepflicht gebunden sind.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt durch Betroffene selbst, den behandelnden Haus- oder Facharzt, Behörden oder Institutionen oder andere vorbehandelnde Stellen. In einem Vorgespräch wird die aktuelle Situation erhoben, der Behandlungsbedarf geklärt, eine Zielformulierung gemeinsam erarbeitet und anschliessend der Eintrittstermin geplant. Ihre Anmeldung nehmen wir telefonisch oder schriftlich entgegen: Tel 081 303 66 66, triage@psych.ch

Kostenübernahme

Die Kosten für die Leistungen werden von der Krankenkasse im Rahmen der Grundversicherung (KVG) übernommen, der übliche Selbstbehalt geht zu Lasten der Patientin, des Patienten. Bei Versicherten im Hausarztmodell (HMO) ist die Zuweisung durch den Hausarzt, durch die Hausärztin notwendig. Für Leistungen im Bereich Beratung und Supervision wir ein separater Tarif vereinbart.

Ansprechpersonen

Klinik St.Pirminsberg

Christiane Kranzusch

Dr.med., Psychotherapeutin

Oberärztin Integrationsstation

Thomas Jansing

MAS in Care Service Management ZFH

Abteilungsleiter Pflege Integrationsstation und Balancestation