Integration und Teilhabe

Informationen

Wir bieten eine sinnvolle Ergänzung zum Therapieangebot und unterstützen Sie bei Ihrer Integration in die Gesellschaft und Arbeitswelt.

  • Erleichterung bei der Integraton 
  • Wohnplätze in Wohngruppen
  • Individuelle Wohnbegleitung
  • Geschützte Arbeitsplätze
  • Betreute Ausbildungsmöglichkeiten
  • Tagesstätte mit Beschäftigung und Förderung 

Das Psychiatrie-Zentrum Rheintal kooperiert mit der sozialen Einrichtung „Förderraum St.Gallen“, die für Menschen mit Behinderung in den Bereichen Wohnen und Arbeiten ein breites Angebot bereitstellt. Damit gelingt eine Ergänzung zum Therapieangebot für Erwachsene mit psychischen Beeinträchtigungen und sie erleichtert die Integration von Patientinnen und Patienten.

Wohnplätze in Wohngruppen
In der Wohngruppe Rheinstrasse in Widnau stehen, für jene die sich freiwillig für diese Wohnform entscheiden, mehrere Wohnplätze verteilt auf drei Wohnungen bereit. Der Aufenthalt wird finanziell durch eine IV-Rente, eine berufliche Massnahme oder eine Kostengutsprache Dritter abgesichert. In der Wohngruppe werden tägliche Betreuungszeiten angeboten. Ein Bereitschaftsdienst sichert die Erreichbarkeit der Betreuenden auch in der Nacht oder an Wochenenden.

Individuelle Wohnbegleitung
In der eigenen Wohnung lebend, erhalten Betroffene von Fachpersonen aus der Sozialpädagogik oder der Psychiatriepflege Unterstützung und Begleitung in ihrem Leben zu Hause. Diese ist praktisch, lösungsorientiert und auf die individuellen Vorstellungen und Bedürfnissen der betroffenen Person ausgerichtet. Wohnbegleitung stellt eine Form der Hilfe zur Selbsthilfe dar und bietet die Möglichkeit, gemeinsam Bewährtes zu festigen und Neues zu versuchen.

Geschützte Arbeitsplätze und betreute Ausbildung
Im Bereich „Haus und Garten“, der Dienstleistungen wie Hauswartungen und Gartenarbeit für Privatpersonen und Unternehmen ausführt, bestehen geschützte Arbeitsplätze und betreute Ausbildungsmöglichkeiten (Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt, Lehre Hauswartpraktikerin/Hauswartpraktiker). Ein Team von Fachpersonen, die sich zum Arbeitsagogen ausbilden liessen, betreuen die Mitarbeitenden und fördern sie in ihrer Selbständigkeit.

Im Bereich „Schloss-Café“, das als öffentlicher Gastronomiebetrieb den Mittagsbetrieb und die Verpflegung der Tagesklinikpatienten des Psychiatrie-Zentrums erbringt, stehen Arbeitsplätze in Küche und Service (Koch/Köchin oder Restaurationsfachfrau/-fachmann) sowie Ausbildungsmöglichkeiten für Menschen mit Beeinträchtigung bereit. Sie werden von entsprechendem Fachpersonen aus Gastronomie und Agogik betreut, ausgebildet und zu Selbstverantwortung und Eigenständigkeit angeleitet.

Tagesstätte
Mit geeigneter Beschäftigung und Förderung werden in der Tagesstätte Menschen mit einer psychischen Behinderung und/oder Lernbehinderung, sowie Menschen mit Verhaltensauffälligkeiten gestärkt, die nicht mehr oder noch nicht in der Lage sind, einer Tätigkeit im ersten und zweiten Arbeitsmarkt nachzugehen. Damit wird die soziale und wo möglich berufliche Rehabilitation und eine Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht. Je nach Eignung und Voraussetzung werden Beschäftigungen angeboten, die primär nicht leistungsorientiert sind.

Wir erreichen mit dem Angebot eine sinnvolle Ergänzung zur Therapie und erleichtern die Integration von Patientinnen und Patienten in Gesellschaft und Arbeitswelt.

  • Ergänzendes Angebot in den Bereichen Wohnen und Arbeiten
  • Wohnplätze in Wohngruppen
  • Individuelle Wohnbegleitung
  • Geschützte Arbeitsplätze
  • Betreute Ausbildungsmöglichkeiten
  • Tagesstätte mit Beschäftigung und Förderung
  • Erleichterte Integraton in Gesellschaft und Arbeitswelt

Definition 
Das Psychiatrie-Zentrum Rheintal kooperiert in verschiedenen Bereichen mit der sozialen Einrichtung Förderraum St.Gallen, die für Menschen mit Behinderung in den Bereichen Wohnen und Arbeiten ein breites Angebot bereitstellt. 

Leistungen

Wohngruppe
Die Wohngruppe Rheinstrasse in Widnau bietet mehrere Wohnplätze verteilt auf drei Wohnungen an. Sie richtet sich an Erwachsene, die sich freiwillig für diese Wohnform entscheiden. Ihr Aufenthalt wird finanziell durch eine IV-Rente, eine berufliche Massnahme oder eine Kostengutsprache Dritter abgesichert. In der Wohngruppe werden tägliche Betreuungszeiten angeboten. Ein Bereitschaftsdienst sichert die Erreichbarkeit der Betreuenden auch in der Nacht oder an Wochenenden.

Individuelle Wohnbegleitung
Erwachsene mit Unterstützungsbedarf, die in einer eigenen Wohnung leben, erhalten von Fachpersonen aus der Sozialpädagogik oder der Psychiatriepflege Begleitung und Unterstützung in ihrem Leben zu Hause: Praktisch, lösungsorien­tiert und auf die individuellen Vorstellungen und Bedürfnissen der betroffenen Person ausgerichtet. Wohnbegleitung stellt eine Form der Hilfe zur Selbsthilfe dar. Eine Möglichkeit, gemeinsam Bewährtes zu festigen und Neues zu versuchen.

Arbeit
Haus und Garten führt Dienstleistungen im Bereich Hauswartungen und Gartenarbeit für Privatpersonen und Unternehmen aus. Dieser Bereich bietet geschützte Arbeitsplätze sowie betreute Ausbildungsmöglichkeiten an (Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt, Lehre Hauswartpraktikerin/Hauswartpraktiker). Ein Team von Fachpersonen, die sich neben ihrem ursprünglichen Beruf als Elektriker, Hauswart oder Gärtner zum Arbeitsagogen ausgebildet haben, betreuen die Mitarbeitenden und fördern sie in ihrer Selbständigkeit.

Das Schloss-Café in Heerbrugg ist ein öffentlicher Gastronomiebetrieb, der in den Räumlichkeiten des Psychiatrie-Zentrums integriert ist. Es bietet von Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr eine Auswahl an Mittagsmenus, Kuchen und verschiedenen Getränken an. Zum Angebot gehören auch Apéros und Caterings. Das Schloss-Café übernimmt zudem die Verpflegung der Tagesklinikpatienten des Psychiatrie-Zentrums. Im Schloss-Café werden Arbeitsplätze in Küche und Service (Koch/Köchin oder Restaurationsfachfrau/-fachmann) sowie Ausbildungsmöglichkeiten für Menschen mit Beeinträchtigung angeboten. Sie werden von entsprechendem Fachpersonal aus Gastronomie und Agogik betreut, ausgebildet und zu Selbstverantwortung und Eigenständigkeit angeleitet.

Tagesstätte
Die Dienstleistungen der Tagesstätte umfassen geeignete Beschäftigung und Förderung von Menschen mit einer psychischen Behinderung und/oder Lernbehinderung, sowie Menschen mit Verhaltensauffälligkeiten, die nicht mehr oder noch nicht in der Lage sind, einer Tätigkeit im ersten und zweiten Arbeitsmarkt nachzugehen. Ziel dieses Angebotes ist die soziale und wo möglich berufliche Rehabilitation und somit eine Teilhabe an der Gesellschaft. Angeboten werden je nach Voraussetzung und Eignung Beschäftigungen, die primär nicht leistungsorientiert sind.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt direkt im jeweiligen Bereich:

Kostenübernahme

Die Kosten für die Leistungen werden von der Krankenkasse im Rahmen der Grundversicherung (KVG) übernommen, der übliche Selbstbehalt geht zu Lasten der Patientin, des Patienten. Bei Versicherten im Hausarztmodell (HMO) ist die Zuweisung durch den Hausarzt, durch die Hausärztin notwendig. Für Leistungen im Bereich Beratung und Supervision wir ein separater Tarif vereinbart.

Ansprechpersonen

Psychiatrie-Zentrum Rheintal

Karlheinz Pracher

MAS in Management of Social Services FHO

Leiter Psychiatrie-Zentrum (PZR), Stv. CEO