In Coronazeiten mental gesund bleiben – unsere Tipps

Corona verändert unseren Lebensalltag und unser Verhalten. Wir haben unserer Fachleute gefragt, was aus Ihrer Sicht in dieser anspruchsvollen Zeit die seelische Gesundheit unterstützen könnte und haben die Tipps für Sie zusammengestellt: 

Corona - mental gesund bleiben

Haltung einnehmen

  • Innere Haltung der Gelassenheit üben (Entspannungs- oder Achtsamkeitsübungen, Meditation)
  • Fokussierung auf das, was trotz Krise Bestand hat (Zuhause, Nahrungsmittel, funktionierendes Gesundheitswesen, weitere)
  • Fokus auf jene Dinge, die einem Freude bereiten
  • Humor nicht verlieren
  • Sich selbst in der neuen Situationen beobachten, hineinfühlen und erfahren, was sie mit mir macht: Warum fühlt es sich so an? Was kann ich tun, um damit einen guten Weg gehen zu können?
  • Tun was möglich ist, das Unvermeidbare aushalten mit dem Vertrauen, dass die Krise auch wieder vorüber geht
  • Sich nicht von Angst überwältigen lassen, einen guten Umgang mit Ängsten finden
  • Sichere «Inseln» im Alltag schaffen oder erhalten
  • Genau hinsehen, ob sich etwas Neues entwickeln kann und was

Soziales Netz pflegen

  • Soziale Kontakte und Freundschaften pflegen, sich mit wertschätzenden Menschen umgeben
  • Die Verbundenheit bewusst spüren
  • Das Halten von Kontakten kreativ und herzlich gestalten: beispielsweise virtuell mittels Gruppenchat oder Videotelefonie, draussen mittels Spaziergang zu zweit mit Abstand, altmodisch mittels schreiben von Briefen oder dem Verschicken von Überraschungspaketen
  • Bewusst den Kontakt zu Nachbarn pflegen, sich auf einen spontanen Schwatz einlassen
  • Gemeinsame Erfahrungen und den Umgang mit den Herausforderungen austauschen
  • Den Austausch mit positiven und unterstützenden Menschen pflegen
  • Andern Menschen, die Hilfe benötigen, Unterstützung anbieten
  • Mit andern Menschen über eigene Ängste und Sorgen reden

Tragende Struktur, Routine erhalten

  • Einen Tagesablauf mit Fixpunkten für Mahlzeiten, Aktivitäten und Schlaf einhalten
  • Übliche Routinen nicht vernachlässigen, beispielsweise Körperpflege, Sport, Hobbys

Aktiv sein

  • Sich draussen an der frische Luft bewegen
  • Die Natur als Lehrmeisterin nutzen und in ihr auftanken, mit offenen Augen und Ohren und fühlenden Sinnen anwesend sein
  • Sich täglich in der Natur aufhalten, beispielsweise bei einem Spaziergang 
  • Sich künstlerisch betätigen (beispielsweise draussen eine Spirale aus Steinen oder ein Muster aus Farn legen, das zentriert und gibt Kraft)
  • Sich sportlich oder musisch betätigen
  • Neue Erfahrungen, auch mit sich selbst zulassen (wir merken deutlich, was uns passt, was stört oder fehlt)
  • Zuhause ausmisten und dekorieren
  • Hören von Potcasts und Hörbüchern
  • Yoga und Meditation ausprobieren
  • Offen sein, Ungewohntes wagen und ausprobieren
  • Fokus auf jene Dinge, die einem Freude bereiten
  • Negativen Belastungen und Gefühle aufspüren, diese dann in Formen und Farben auf ein Blatt Papier bringen
  • Dankbarkeitstagebuch führen, aufschreiben für welche Kleinigkeiten man heute dankbar ist
  • Pläne schmieden für die Zeit nach Corona, je konkreter desto besser

Dem Körper Gutes tun

  • Besondere Aufmerksamkeit und Pflege gegenüber dem eigenen Körper
  • Sich besonders sorgfältig anziehen (auch wenn es niemand sieht)
  • Schutzmaske tragen und Desinfektionsmittel anwenden

Nachrichten gezielt konsumieren

  • Überlegter Konsum von Medien und Nachrichten (sich ein Mal pro Tag über den aktuellen Stand informieren und dafür glaubwürdige Quellen nutzen)
  • Dosierte Fakten statt Informationsflut
  • Sich nicht ständig mit dem Thema Corona beschäftigen