Stationäre Psychotherapie in Coronazeiten

Wenn Ängste überhandnehmen und die Alltagsbewältigung behindern, ist professionelle Hilfe angezeigt, damit Körper und Psyche wieder in Einklang kommen.

Was die Coronapandemie mit uns macht
Die Covid-Pandemie erschüttert unsere bisher gewohnte Lebensführung und Lebensplanung. Die Pflege von mitmenschlichen Kontakten verändert sich durch das notwendige Distanzhalten, manche Menschen sind mit existentiellen Fragen bedroht durch Arbeitsverlust und finanzielle Probleme. Das anfänglich als harmlose Erkrankung eingestufte Covid nimmt häufig einen schweren Verlauf mit langanhaltenden Symptomen und es ist weiterhin keine ursächliche Behandlung oder Impfung in Sicht, was uns ängstigen kann. Wenn diese Ängste überhandnehmen und die Alltagsbewältigung behindern, ist es angezeigt, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Psychotherapie in geschützter Atmosphäre
Bei einigen hat die Covidkrise das Fass zum Überlaufen gebracht und sie merken, dass ihnen jetzt alles zu viel wird. Das Funktionieren im Alltag fällt zunehmend schwer oder ist nicht mehr möglich. Andere stellen fest, dass die bisher ambulanten Sitzungen nun nicht mehr ausreichen, dass sie mehr an Unterstützung brauchen oder gar eine Auszeit von den gewohnten und belastenden Lebensumständen benötigen.

Behandlung und Therapie ohne Einschränkung
Unser Therapieprogramm wird ohne Einbussen erbracht. Die Behandlung im geschützten und überblickbaren Rahmen der Klinik vermittelt Sicherheit und einen Raum, wo existentiellen Fragen nachgegangen werden kann. Persönliche Anteile von Ängsten können aufgespürt werden, neue Bewältigungsstrategien erarbeitet und eingeübt werden.

Unter strengen Schutzmassnahmen
Mit laufend aktualisierten Hygienemassnahmen schützen wir in der Klinik St.Pirminsberg unsere Patientinnen und Patienten bzw. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Covid-Infektionen. Mit entsprechenden Massnahmen können wir trotzdem das qualitativ hochstehende und individuell ausgestaltete Therapieprogramm weiter anbieten. 

Bei allen Patientinnen und Patienten messen wir täglich Fieber, Covid-Verdachtssymptomen gehen wir sofort nach und klären die betroffene Person mit einem Rachenabstrich weiter ab. Wir achten auf ausreichend Distanz mittels Nutzung grosser Therapieräume und wo dies nicht möglich ist, werden Schutzmasken angeboten und getragen.

Abklärung vor Eintritt
Vor einem Eintritt auf die Psychotherapiestation klären wir in einem Indikationsgespräch die Angemessenheit und Umsetzbarkeit einer stationären Psychotherapie. Unsere  Informations- und Triagestelle vermittelt Ihnen dafür gerne einen Termin. 

Empfehlungen für den Erhalt der eigenen Gesundheit
In der Pandemie hilft es, sich sichere «Inseln» im Alltag aufrecht zu erhalten oder zu schaffen: beispielsweise eine Tagesstruktur mit regelmässigen Mahlzeiten, die bewusste Pflege von Freundschaften oder sportliche und musische Aktivitäten. Ungünstig ist es, sich zu oft mit Zahlen und Fakten zur Pandemie zu beschäftigen, welche wir nicht beeinflussen können und die uns nur verstören.

Autorin: Regula Meinherz, Dr. med. Leitende Ärztin