Positive Jahresrechnung 2020

Foto GB 2020
Die Behandlungsangebote der Psychiatrie-Dienste Süd, die ambulant, tagesklinisch und stationär an fünf Standorten erbracht werden, erfuhren im 2020 durch die Corona-Schutzdispositive umfangreiche Anpassungen. Die Jahresrechnung 2020 kann mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden.

Herausforderungen gemeistert
Sowohl in den drei Psychiatrie-Zentren (Heerbrugg, Trübbach, Uznach/Rapperswil) als auch im stationären Klinikbetrieb (Pfäfers) konnte die psychiatrische Versorgung unter Schutz- und Hygienemassnahmen auf qualitativ hohem Niveau gewährleistet werden. Durch die angepassten Bedingungen nahm die Kapazität in der Behandlung zwar punktuell ab, die Behandlungsleistungen wurden aber zu keinem Zeitpunkt unterbrochen bzw. eingestellt.

Zunahme von stationären Behandlungen
8'443 Patientinnen und Patienten nahmen im 2020 ambulante, tagesklinische oder stationäre Behand-lung in Anspruch (gegenüber 9’425 im Vorjahr). Auffällig in der Leistungserbringung 2020 war die Zunahme an stationären Behandlungen in der Akutpsychiatrie und in der Alterspsychiatrie mit deutlich mehr Notfällen und kürzerer Behandlungsdauer. Für die Behandlerinnen und Behandler im Klinikbetrieb bedeutete dies eine höhere Dynamik, welche entsprechende Flexibilität in personeller und organisatorischer Hinsicht erforderte.

Entwicklungsschritte
Über die vereinnahmende Pandemiesituation hinaus konnten auch wichtige Entwicklungsschritte geleistet und Mehrwerte für die verschiedenen Anspruchsgruppen generiert werden. So wurde in der Behandlungsarbeit die Umsetzung der Recovery-Haltung (gezielte Förderung der Selbstbestimmung und Selbstbefähigung) und des Safewards-Konzeptes (Sicherheit durch Beziehung und Milieu) weiter vorangetrieben.

Ergebnis Jahresrechnung
Unsere Jahresrechnung 2020 schliesst bei einem Gesamtumsatz von 65.2 Mio. CHF mit einem Ertragsüberschuss vom 1.6 Mio. CHF ab. Zurückzuführen ist dieses positive Ergebnis auf die erbrachten ambulanten, tagesklinischen und stationären Leistungen und den vom Kantonsrat aufgrund der COVID-19-Pandemie gutgeheissene Ausgleich von Ertragsausfällen.

Autor: Christoph Eicher, CEO