Fortbildung Alterspsychiatrie – Depressionen im Alter

Fortbildung Alterspsychiatrie 2022
Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit und sozialer Rückzug werden oft als altersbedingte, normale Begleiterscheinungen wahrgenommen und nicht als Symptome einer psychischen Erkrankung.

Grosse Unterschiede 
Die Bevölkerung in der Schweiz wird auch in den nächsten Jahrzehnten weiter altern. Wie gesund und autonom Menschen älter werden, lässt sich bis ins hohe Alter positiv beeinflussen. Dabei gibt es grosse Unterschiede in der Gesundheit, die unter anderem mit dem Geschlecht, dem Bildungshintergrund, der ökonomischen Situation oder einem Migrationshintergrund zusammenhängen. 

Insbesondere chronische Krankheiten, das gleichzeitige Auftreten von mehreren Erkrankungen (Multimorbidität) sowie Stürze nehmen im Alter zu. Aber auch psychische Belastungen und Erkrankungen sind im Alter eine häufige Herausforderung, ebenso wie Einsamkeitsgefühle.

Depressionen sind häufig
Depressionen sind nebst den demenziellen Erkrankungen die häufigsten psychischen Beeinträchtigungen im Alter. In der Schweiz leiden vier Prozent der Bevölkerung ab 65 Jahren daran. 

Thematische Fortbildung
Im Rahmen unserer Fortbildung nehmen wir die Altersdepression auf und zeigen sowohl das Erscheinungsbild, die Symptome, die Behandlungsmöglichkeiten, die Gestaltung von Alltagsaktivitäten als auch einen gelingenden Umgang mit den alltäglichen Schwierigkeiten von älteren und betagten Patientinnen und Patienten auf. Der Erfahrungsaustausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Plenum und die gemeinsame Diskussion können zusätzlich wertvolle Inputs bieten. 

Mit der Fortbildung sprechen wir Kader- und Pflegepersonal in Alters- und Pflegeheimen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Spitex-Organisationen und bei der Pro Senectute und betreuende Angehörige an. Die Durchführung erfolgt an vier Standorten jeweils von 14:00 bis 16:30 Uhr:

Autor: Younis Rawanduzy, Leitender Arzt Allgemeine Psychiatrie, Klinik St.Pirminsberg