Corona - Sich seelisch schützen

Sich seelisch schützen
Das Plakat das von der reformierten Kirche Zürich ausgegeben wird, ist in Anlehnung an die Plakatkampagne des BAG gestaltet und will mit den sechs Hinweisen für den Schutz der seelischen Gesundheit während der Corona-Pandemie sensibilisieren. Wir geben eine Deutungshilfe zum Plakat.
Plakat So schützen wir uns

Akzeptieren, was man nicht hat ändern kann
Es geht darum, eine innere Haltung der Gelassenheit zu üben. Lassen Sie los, etwa durch Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen, aber auch, je nach religiöser Ausrichtung, in Meditation und Gebet. 

Normalität und Routine schaffen
Es geht darum, eine innere Haltung der Toleranz zu üben. Der Alltag ist kein ständiger Ausnahmezustand. Entdecken Sie seine Normalität wieder. Es wird Abend und Morgen. Und morgen ist auch noch ein Tag. 

Dosierte Fakten statt Informationsflut und rotierende Gedanken
Es geht darum, eine innere Haltung der Selbst-Begrenzung zu üben: Abschalten, Loslassen, Nein-Sagen sind Ihr gutes Recht. Niemand muss alles wissen. Niemand muss sich jede Last aufbürden.

Bewusst Auszeit und Rückzugsmöglichkeit schaffen
Es geht darum, eine innere Haltung des Selbst-Mitgefühls zu üben. ICH zu sagen ist wertvoll. Es bringt Sie in Kontakt mit sich selbst, mit Ihren Gefühlen und Gedanken, mit Ihrer Geschichte und Zukunft. Wellness für die Seele. So entdecken Sie Ihren eigenen Kompass wieder. Folgen Sie ihm.

Grosszügigkeit bei Unterstützung, Kontakten und Hilfe
Es geht darum, eine innere Haltung der Dankbarkeit zu üben. Öffnen Sie ihr Herz. Geben Sie weiter, was Ihnen Freude macht. Helfen Sie dort, wo Sie können. Das genügt. 

Kontakte und Nähe kreativ und herzlich pflegen
Es geht darum, eine innere Haltung verbindlicher Menschlichkeit zu üben. Suchen Sie Menschen, die Ihnen anerkennend begegnen. Umgeben Sie Sich mit wertschätzenden Menschen. Geniessen Sie, was Ihnen entgegengebracht wird.

Autor: Reinhold Meier, Reformierter Pfarrer und Pastoralpsychologe und Ethik-Beauftragter