Arztbesuche und Behandlungen wegen Corona nicht aufschieben

Behandlung nicht aufschieben
Aus Angst vor einer Corona-Ansteckung entscheiden sich viele Menschen, auf medizinische Untersuchungen oder Behandlungen zu verzichten oder diese auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Dies kann zu Folgebeschwerden und höheren Kosten führen.

Ergebnisse bringen Bestätigung
Patientinnen und Patienten zögern Corona-bedingt medizinische Untersuchungen, Behandlungen oder Spitalbesuche (Somatik und Psychiatrie) hinaus. Dies zeigt eine repräsentative Befragung der FMH auf, die bei Spitalärzten und praxisambulant tätigen Ärztinnen und Ärzten im Juni/Juli 2020 durchgeführt wurde.

Mögliche Folgen und Risiken
Bei gesundheitlichen Beschwerden den Hausarzt oder das Spital nicht aufzusuchen, kann dazu führen, dass ernsthafte Erkrankungen nicht frühzeitig erkannt und behandelt werden können, es zu Folgebeschwerden und zu schwereren Krankheitsverläufen kommen kann.

Psychiatrische Erkrankungen gehen häufig mit grossem Leid einher. Sie wirken sich negativ auf die Lebensqualität der Betroffenen und deren Angehörigen aus. Unbehandelt verlängert sich dieses Leid unnötig. Symptome können sich verfestigen und chronifizieren. Nicht selten kommen Folgeprobleme hinzu wie zum Beispiel ein überhöhter Konsum von Alkohol oder Beruhigungsmitteln. All dies kann die Behandlung zu einem späteren Zeitpunkt verkomplizieren.

Bei psychischen Problemen nicht zu lange warten
Warten Sie auch während der Corona-Pandemie nicht zu lange und holen Sie sich eine professionelle Einschätzung oder einen ärztlichen Rat wenn:

  • Sie unter seelischen Problemen leiden, und diese nicht alleine oder in Gesprächen in der Familie oder mit Freunden in den Griff bekommen
  • Ihre Sorgen und Ängste nicht abklingen, Sie sich seelisch anders fühlen als sonst 
  • Sich Erschöpfung im Alltag einstellt, die alltägliche Arbeit nur noch mit Mühe erbracht werden kann

Austausch und Diskussion mit anderen
Der Austausch mit anderen auf Foren zu psychischer Gesundheit kann hilfreich sein und entlasten.

Erkrankungen gut behandelbar
Es ist wichtig, bei anhaltenden Problemen oder Beschwerden möglichst frühzeitig abzuklären, ob eine psychische Erkrankung vorliegt. Mit geeigneten Verfahren und sorgfältiger Abstimmung auf die individuellen Bedürfnisse von Betroffenen, können wir diese in der Regel erfolgreich behandeln und oft auch heilen.